Burnout – Stressprävention

… damit ich mich nicht ganz verliere

In 2019/2020 sind keine Termine geplant.


Burnout  – Stressprävention
In unserem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Teilbereichen befassen, die sowohl theoretische Grundlagen von Stress und Burnout beinhalten, als auch viele individuelle und praxisorientierte Anwendungsmöglichkeiten bieten, die uns zu einem Gleichgewicht unserer physischen und psychischen Gesundheit verhelfen. Das Seminar findet mit max. 10 Teilnehmern statt. In diesem kleinen Kreis ergeben sich besonders gute Möglichkeiten, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.
Wir werden die folgenden Bereiche bearbeiten:
  • Erstellen und Bearbeiten von individuellen Stressprofilen
  • Erkennen und Entgegenwirken von verschiedenen Burnout Symptomen
  • Bewusstwerden von Stressoren und deren Bewertung
  • Reflexion der eigenen Gedanken und Einstellung in verschiedenen Stresssituationen
  • wir erarbeiten die Auswirkungen von Stress auf Körper und Seele basierend auf den neuesten Forschungsergebnissen u.a. von Prof. Bauer (Leiter der psychosomatischen Abteilung der Uni-Klinik Freiburg)
  • wir befassen uns mit unterschiedlichen Burnout-Typen in Bezug auf den Umgang mit beruflicher bzw. familiärer Belastung
  • wir befassen uns mit dem Burnout-Zyklus mit seinem 12 Stadien und erfahren Möglichkeiten der Be- und Verarbeitung
  • wir erfahren unterschiedliche Maßnahmen, die uns zu einem ausgeglichenen Stresshaushalt verhelfen (u.a. verschiedene Entspannungsverfahren)

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch einige interessante Informationen mit auf den Weg geben, über die es sich lohnt, einmal in einer ruhigen Minute nachzudenken. Der Begriff „Burnout“ entwickelte sich in den 70er-Jahren in Amerika bei der Supervisionsarbeit mit Sozialarbeitern.

Die drei maßgeblichen Faktoren sind:
  • Erschöpfung (Exhaustion)
  • Das Gefühl, keine gute Arbeit mehr zu leisten (Low personal accomplishment)
  • ich bin nicht mehr die eigentlich Person, die ich war = zynische Abwendung von Menschen, die mich umgeben (Depersonalisation)
Burnout entwickelt sich dort, wo hohe zwischenmenschliche Beziehungen bestehen, besonders bei
  • Mitarbeitern in leitenden Positionen
  • Pflegeberufen
  • Schulen (Lehrer und Schüler) und Kindergärten
  • Sozialpädagogischen Fachkräften
  • Städt. Mitarbeitern, z.B. Sozialamt
  • Teilzeitkräften
  • Partnerschaften und Familien (Beziehung mit Partner)
  • Pflegenden Angehörigen
Wenn auf die Dauer (6-12 Monate oder mehr) Stresssituationen unbefriedigend verlaufen, kann es zu Erschöpfung, Burnout, und schließlich zum Zusammenbruch kommen. Diese Tatsache ergibt sich als eine Sache des individuellen Gefühls und Erlebens. Burnout ist eine Krankheit, die sich über
einen längeren Zeitraum in unserem Unterbewusstsein entwickelt.
Psychosomatische Störungen bei Dauerstress und/oder Burnout sind u.a.
  • Schlafstörungen
  • Tinnitus, Schwindel
  • innere Unruhe / Antriebsstörung
  • Herz- und Kreislaufstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Angst, Panik
  • verschiedene Beschwerden im Magen-Darm-Trakt
  • Schmerzsymptome
  • Hautsymptome
  • Körperbeschwerden ohne Befund
  • Bluthochdruck
  • Muskelzuckungen
  • Lähmungen
  • Kopfschmerzen
Die Bearbeitung von Grundlagenwissen über Burnout und Stress ist bedeutend, damit sich jeder Einzelne einen Überblick über seinen „IST-Zustand“ verschaffen kann. Somit fallen die Einsicht und der Wille zu Veränderungen im Umgang mit verschiedenen Situationen leichter.

Seminarort:

Zentrum für Homöopathie – BewusstSein
Neuenhofer Straße 46
42657 Solingen-Höhscheid

Anmeldung:
Barbara Rehbronn
Hossenhauser Straße 144
42655 Solingen
Tel.: 0212-653038
mail: info ( at ) barbara-rehbronn.de